Kontakt
Ein Projekt. Ein Partner. Ein Team.

TIPPBaumit Schimmelsanierung
Wie Feuchtigkeit und Schimmelpilze in der Wohnung vermeidbar sind. Mehr

Icon für TIPP Knauf Aquapanel: TecTem® Climaprotect
Schützen Sie sich vor gesundheitsschädlichem Schimmelpilz! Mehr

Icon für TIPP Rigips Activ'Air für ein gesundes Raumklima
Raumluftreinigung mit einzigartigem Wirkstoff. Mehr

Icon für INFO Kellerdecken-Dämmplatten
sorgen dafür, dass keine Wärme aus Wohnräumen über den Keller verloren geht. Mehr

TIPPBaumit Nanopor
Fassadenschutz dank Selbstreinigung durch Photokatalyse. Mehr

Icon für INFO Ökologische Dämmstoffe
Bei uns finden Sie eine Übersicht mit allen wichtigen Eigenschaften. Mehr

Icon für INFO Seit 01.10.2016 müssen HBCD-haltige Dämmabfälle
u.U. als Sondermüll entsorgt werden. Mehr

Icon für NEU climowool: Dämmsysteme
Innovative Glaswoll-Dämmsysteme für die unterschiedlichsten Einsatzbereiche. Mehr

Icon für TIPP Innendämmung
Erhaltenswerte Fassaden dämmen und den ursprünglichen Charakter erhalten. Mehr

Icon für NEU Puren: Deckendämmsysteme für Stall- und Hallenbauten
Abgehängte Decken mit bestem Wärme- und Kälteschutz. Mehr

Gestalten mit Keramik

Faszination Fliese: Der Wunsch nach einem gesunden und schönen Zuhause

Keramische Fliesen bestehen aus natürlichen Rohstoffen – eine gute Grundlage für ein gesundes Wohnen. Fliesen faszinieren seit Jahrtausenden durch ihre typischen Farben, Formate, Designs und Oberflächenanmutungen. Fliesen können geschnitten, bemalt, bedruckt, glasiert, unglasiert, poliert oder seidenmatt sein.

Fliesen werden unterschieden in Steingut als Wandbelag, speziell festgebrannte glasierte Steinzeugfliesen sowie unglasierte Feinsteinzeugfliesen, beide für die höchste und dauerhafte Beanspruchung für den Boden entwickelt.

Fliesen werden aus natürlichen Rohstoffen hergestellt. Feldspat, Sande, Kaolin zusätzlich werden Steingut und glasierte Steinzeugfliesen mit die Fliesenoberfläche schützenden und gestaltenden keramischen Glasuren vergütet und durch den Brennvorgang dauerhaft fest und strapazierbar.

Keramische Fliesen sind frei von gesundheitsschädlichen Emissionen und Ausdünstungen, sie sind geruchsneutral und speichern selbst keine Gerüche, sind feuerfest und lichtecht. Fliesen sind Schimmelpilz resistent und sind für Allergiker geeignet.

Darüber hinaus sind Fliesen besonders wärmespeichernd und sehr gut wärmeleitend. In Kombination mit einer Fußbodenheizung, können so deutlich Energiekosten eingespart werden. Darüber hinaus wird die Raumwärme als besonders angenehme Strahlungswärme abgegeben.

  • Formate und Oberflächen
  • Von 0,5cm x 0,5cm bis hin zu Großformaten mit mehr als einem Meter Länge, als Quadrate, Rechtecke, Sechs- oder Achteck sind Fliesen erhältlich. Ebenso wie ganz unregelmäßige Formate wie beim kunstvoll von Hand geschlagenen und gesetzten Mosaik. Heute ist eine Tendenz zu immer größeren Fliesen zu beobachten. Inzwischen werden Fliesen mit einer Größe von 60 cm × 120 cm und in noch größeren Formaten bis 150 cm × 300 cm angeboten.

    Mit Feinsteinzeugfliesen können heute zahlreiche Materialien nachgeahmt und interpretiert werden. Etwa Naturstein, Metall- oder Holzoptiken werden in vielen Farb- und Formatvarianten angeboten. Die Vorteile der Fliese sind hierbei unter anderem die höhere Strapazierfähigkeit und Pflegeleichtigkeit.

    Ein weiterer Trend ist der zum Mosaik. Als Mosaik werden Fliesenformate bis 10 cm × 10 cm bezeichnet. Das zurzeit kleinste Format ist 0,5 cm × 0,5 cm. Die Fliesen sind zumeist auf Netze geklebt und somit leicht zu verarbeiten.

    Dünne Feinsteinzeugfliesen eignen sich aufgrund ihrer geringen Materialstärke besonders gut bei der Renovierung für die Fliese-auf-Fliese-Verlegung. Statt alte Fliesen abzuschlagen, kann direkt auf den alten Belag geklebt werden.

  • Mit Farbe gestalten
  • Farbe erzeugt Stimmung und Atmosphäre, sie verleiht Räumen ihre individuelle Note. Dabei ist nicht unbedingt Buntheit gefragt, sondern eine für die Sinne angenehme Abstimmung verschiedener farblicher Elemente wie etwa Wandfliesen, Bodenfliesen, Dekore, Decken, Türen, Fenster, Putz, Tapeten, Möbel. Bei der Raumgestaltung spielt deshalb die Auswahl der passenden Fliesen-Formate, Dekore und Farben eine wichtige gestalterische Rolle. Zusätzliche reizvolle Akzente können durch die Breite der Fugen und deren Farben in Kombination mit den Farben der Fliesen geschaffen werden. Entscheidend für die Raumharmonie insgesamt ist die richtige Kombination der Farben. Etablieren Sie beispielsweise eine tonangebende Farbe im Raum. Wählen Sie dann die entsprechenden Begleitfarben aus. Faustregel ist hier: eine Grundfarbe, maximal zwei Begleitfarben.

  • Keramik und Licht
  • Einen wesentlichen Einfluss auf die Farbwirkung hat die Beleuchtung. Eine Farbe, die bei eher bläulichem Licht, wie z. B. Tageslicht, eine bestimmte Farbwirkung hat, kann bei eher rötlichem Licht völlig anders wirken. Wenn es möglich ist, sollte die Farbauswahl daher immer sowohl unter diffusem Tageslicht als auch unter der für den Raum vorgesehenen Originalbeleuchtung getroffen werden. Einige Fliesenstudios bieten hierzu Präsentationstische mit unterschiedlichen zuschaltbaren Lichtquellen.

    Die LED-Technik eröffnet auch für die Beleuchtung von Fliesen neue Möglichkeiten. Vorgefertigte Elemente können in die Fliese oder die Fuge eingesetzt werden.

  • Subjektives Farbempfinden
  • Farben lösen die verschiedensten Reaktionen und Assoziationen im Menschen aus. Dabei sind die psychologischen Empfindungen abhängig von den individuellen, erlernten Erfahrungen und auch durch jahrhundertealte, vererbte, Überlieferungen bestimmt.

    Grobe Klassifizierungen ordnen die Farbe Rot zu den warmen Farben, während blaue Farbtöne eher den kalten Farben zugeordnet werden. Diese Einteilungen haben ihre Ursache in den mit Farben verbundenen Assoziationen. Die Farbe Rot steht unter anderem für Feuer und Glut und somit auch für Wärme. Blaue Farben führen zu Assoziationen wie Eis, Schnee und Wasser. Also zu Erscheinungen, die für Kälte oder auch für Frische stehen. Diese Warm-Kalt-Empfindungen können zum Teil allerdings sehr subjektiv sein. Sie hängen nicht nur vom Kontext des jeweiligen Raumes ab, sondern auch von der Tagesstimmung des Betrachters.

    Die richtige Farbwahl ist jedoch nachgewiesenermaßen für die harmonische Ausstrahlung eines Raumes wichtig.

  • Vielfalt der Verlegekombinationen
  • Bei der Gestaltung von Fliesenflächen spielen Verlegeart und Fugen eine wichtige Rolle. Neben der klassischen Kreuzfugenverlegung erfreuen sich vor allem Verbandverlegungen – Halbverband, Drittelverband und Wilder Verband – großer Beliebtheit. An der Wand lässt horizontale Verlegung von Rechteckformaten die Wandflächen optisch breiter erscheinen. Vertikale Verlegungen von Langformaten können hingegen helfen, Wandflächen in niedrigen Räumen in der Höhe optisch zu strecken.

    Fliesen können sowohl an der Wand als auch am Boden mit anderen Belagsmaterialien, wie zum Beispiel Naturstein, Glas, Holz, kombiniert werden. Bei der Planung sind die unterschiedlichen Einbauhöhen und Materialstärken zu beachten. Diese können ausgeglichen werden durch Ausspachteln des Untergrunds.

  • Fugen - Technik und Gestaltung
  • Die Fuge hat wesentliche technische und gestalterische Funktionen. Erst mit der Verfugung entsteht eine geschlossene und funktionale, keramische Belagsfläche. Die geschlossenen Fugen verklammern die einzelnen Fliesen miteinander und schaffen so einen hygienischen und wasserabweisenden Belag. Sie bauen Spannungen im Gebäude und im Bodenbelag ab, sind dampfdiffusionsfähig und ermöglichen den Ausgleich von eventuellen Maßungenauigkeiten der Fliesen.

    Optisch strukturieren die Fugen den Fliesenbelag. Sie teilen diesen in Flächen ein, geben dem Auge Orientierungspunkte. Je nach gewähltem Verlegemuster verleiht die Fuge den Eindruck von Ordnung (Kreuzfuge) oder Natürlichkeit (z.B. wilder Verband oder römischer Verband).

    Die zementäre Fuge zeichnet sich durch ihre hohe Festigkeit und hohe Temperaturbeständigkeit aus. Durch das Zusetzen von verschiedenen Zuschlagsstoffen erhält der Fugenmörtel seine wasserabweisende Eigenschaft. Zudem können sich, aufgrund des alkalischen Milieus der Zementfuge, Schimmelpilze nicht ansiedeln.

    Das Fugenbild hat eine eigene ästhetische Wirkung. Je mehr Fugen ein Belag aufweist, umso stärker wird er die Raumwirkung beeinflussen. Auch Farbe und Breite der Fuge bestimmen den Belag mit.

    Für die Breite der Fugen gibt es Empfehlungen in den Verlegenormen. Für die Fugenfarben bieten spezialisierte Hersteller die verschiedensten Töne und Qualitäten an. Zu beachten ist, dass unglasierte und polierte Fliesen beim Verfugen auf das Verhalten der farbigen Fugenmasse reagieren können.

  • Bauplatte, Profile & CO
  • Die Fliese wird aufgrund einer dynamischen Zubehör Industrie stetig um intelligente und kreative Produkte erweitert, die die Gestaltungsmöglichkeiten für die Fliese vergrößern.

    Zum Beispiel die Bauplatte, sie erweitert mit ihrer technischen Vielfalt die Anwendungsbereiche für die Fliese. Sie erlaubt vielfältige gestalterische Möglichkeiten und ist nach dem Verfliesen nicht mehr sichtbar. Bodenebene Duschen, Barrierefreies Wohnen, Wellnessbereiche, Waschtischgestaltung sowie kreative Sitzelemente und Ablagefächer sind einige typische Anwendungsbereiche für dieses innovative Produkt. Bauplatten sind emissionsneutral und Schimmelpilz resistent. Dies gilt ebenso für die speziellen Metall-Profile.

    Als Eckleisten, Treppenstufen, Abschlussleisten, Zierprofile sind sie technisch und ästhetisch die perfekte Ergänzung zur Fliese.

  • Beratung, Planung und Verarbeitung
  • Die gestalterische Vielfalt der Fliese und die technisch zu beachtenden Parameter erfordern eine kompetente Beratung durch den Fachmann. Anhand von Stücklisten kann der Fliesenbelag in allen Details ermittelt und kalkuliert werden. Dies ist für den Fliesenleger eine wichtige Unterstützung für die Verarbeitung. Jedes Teil, jedes Detail, Verlegeanordnung und das Raumdesign sind genau definiert und zu sehen. So wird vorher zum nachher, wie geplant.

    Nach Fertigstellung der Fliesenarbeiten geben wir Ihnen wichtige Tipps und Ratschläge für die Pflege und Reinigung des Fliesenbelages. Der fertig verlegte Fliesenbelag wird gründlich mit einem sauren Reiniger gereinigt um den Zementschleier sowie die Reste des Fugenmörtels zu entfernen. Der Fliesenbelag ist nun gebrauchsfertig, die Pflege und Unterhaltsreinigung kann dann durch mit einem ph neutralen Reiniger erfolgen, denn nicht alle Haushaltsreiniger sind für Fliesen und Fugen geeignet.


Quelle Text, Bilder und Video: Gestalten mit Keramik | www.gestalten-mit-keramik.de
Anzeige entfernen